Buchtipp: Bestimmt schön im Sommer

Mrz 8, 2019 | Buchtipp, DA-News, Dingolfinger Anzeiger

Eine Rückkehr zu alten Ufern

Maria kommt aus einer Region Spaniens, deren Sprache achtzig Wörter für Regen kennt. Doch seit Jahren ist dieser Ort für sie verstummt. Vor fünf Jahren verließ Maria das kleine galicische Dorf, um in Hamburg stellvertretend das Leben ihrer verstorbenen Schwester Adela zu führen. Sie wusste um die Grausamkeit, der Mutter, die ein Kind verloren hatte, auch noch das zweite zu nehmen. Doch Marias Schmerz ließ keinen Abschied zu. Adela war ein ganz durchschnittliches Mädchen gewesen, kam an einem ganz normalen Dienstag auf die Welt, spielte wie andere Kinder im Garten, tat Dinge, die Jugendliche eben taten – doch als sie starb, wurde alles, was vorher so normal gewesen war, hochstilisiert und verdreht. Marias nur vierzehn Monate ältere Schwester, die schöne, die beliebte, ertränkte sich im Meer und nur Maria wusste, was in Adelas letzter Nacht geschah.  Sie flieht vor der Schuld und nimmt nicht nur Adelas Medizinstudienplatz, sondern auch die Identität ihrer toten Schwester an. In ihrer Freundin Eno findet sie einen Schwesterersatz, mit Luis führt sie eine Beziehung. Doch jeden Tag geht die Sonne über dem falschen Meer auf und jede Tasse Kaffee schmeckt nach verlorener Heimat. Und egal an welchem Ort sich Maria versteckt, bleibt sie doch immer dieselbe. 

Als Luis sich von ihr trennt und sie auch noch ihren Job verliert, kehrt die junge Frau  an die stürmische Küste Galiciens zurück, um jene Menschen wiederzusehen, vor denen sie nach Deutschland floh und um sich ihrer Vergangenheit zu stellen. An einen Ort, an dem nichts mehr ist, wie es war. Hoffnung kann sie nur fassen, indem sie die Illusionen ihrer Mutter schürt und sie im Glauben bestärkt, Adela sei auf der Suche nach einem besseren Leben umgekommen. Am Ende verlässt Maria ihre Heimat erneut, aber diesmal als sie selbst, nicht mehr als Chimäre ihrer Schwester.

Autorin Marlene Fleißig erzählt diese berührende Geschichte über Schuld und Identität mit warmem Ton und in einer Mischung aus Rückblicken und linearen Episoden aus der Gegenwart.  Fleißig, geboren 1992, wuchs in Bayern auf und studierte Translatologie in Leipzig. Ihr Debütroman wurde durch einen Studienaufenthalt in Galicien inspiriert. Der Roman  „Bestimmt schön im Sommer“ ist im hanserblau-Verlag erschienen, hat 192 Seiten und ist ab dem 11. März für 14 Euro im Buchhandel erhältlich.

Claudia Moser